Kindesentführung

Internationale Familien & nationale Probleme

Kindesentführung

Von “Kindesentführung” spricht man, wenn ein Elternteil unter Verletzung des Sorgerechts des anderen Elternteils das gemeinsame Kind ins Ausland verbringt oder dort zurückhält. Das gilt natürlich auch bei einer “Entführung” nach Österreich. Das Haager Kindesentführungsübereinkommen begegnet dem “kidnapping” dadurch, dass bei Antragstellung innerhalb eines Jahres die Gerichte im Verbringungsstaat die unverzügliche Zurückbringung des Kindes anzuordnen haben. Das entführte Kind soll so schnell wie möglich wieder in den Herkunftsstaat zurück. Denn es sollen die Gerichte in dem Staat, in dem das Kind vor der Entführung gelebt hat, darüber entscheiden, welcher Elternteil künftig das Sorgerecht alleine hat.

In der praktischen Handhabung des Haager Kindesentüfhrungsübereinkommens treten freilich einige Probleme auf. Auch das Recht der EU spielt in das Übereinkommen hinein und sorgt für eine komplexe Rechtslage. Ich habe diese Aspekte im Buch “Internationales Familienrecht” (zusammen mit SenPräs d. OGH Prof. Dr. M. Neumayr) ausführlich behandelt und berichte über die aktuelle Rechtsprechung laufend als Mitarbeiter der Zeitschrift für Erb- und Familienrecht. Meine ausführliche Kommentierung des HKÜ im Verlag Österreich wird voraussichtlich 2018 erscheinen.

Sind Sie von einer Kindesentführung betroffen oder planen Sie, mit ihrem Kind ins Ausland zu ziehen und wollen nicht in die Gefahr einer Entführung kommen, stehe ich Ihnen gerne rechtsberatend zur Seite (Kontakt).


Rechtsprechung zum Thema

29.08.2017

Doppelter gewöhnlicher Aufenthalt im HKÜ

Die Kinder besuchen die Schule in Österreich, verbringen aber die Wochenenden zum größten Teil in Ungarn und übernachten auch zumindest die Hälfte der Schulwochen in Ungarn. weiterlesen
29.08.2017

Rückführung zum psychisch kranken Vater?

Das Rekursgericht nahm an, dass eine gravierende psychische Beeinträchtigung des Vaters für das Kind eine erhebliche Gefahr bedeuten könnte, was einer Rückführung des Kindes zum Vater nach Frankreich entgegenstehen würde. Deshalb sei die Einholung eines Sachverständigengutachtens durch ein frz Gericht notwendig. weiterlesen
< zurück