Eheschließung

Eheschließung & Scheidung

Eheschließung

In Österreich kann die Eheschließung - die Trauung - nur von einem Standesbeamten wirksam vorgenommen werden. Eine rein kirchliche Trauung genügt, anders als zB in Spanien oder Italien, nicht (Grundsatz der sogenannten "obligatorischen Zivilehe").

Dem Wunsch, einen "eigenen" Standesbeamten mitzubringen oder die Zeremonie von einem Freund leiten zu lassen, kann durch eine "Doppelconférence" entsprochen werden: der "Wunschstandesbeamte" spricht, nimmt den Ringwechsel vor und überreicht die Heiratsurkunde, der zuständige Standesbeamte macht, zeitlich in die Trauung eingebettet, den "Konsens" (Fragen/Antworten), die Beurkundung der Erklärungen und die Eintragung der Ehe in das Zentrale Personenstandsregister. 

Weiterführende Literatur: Westermayer, Exklusivtrauung - Wunschstandesbeamter aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis - Zuständigkeit, ÖStA 2017, 138.

Für die Eheschließung im Ausland gilt grundsätzlich: Wenn Sie die ausländischen Formvorschriften einhalten, wird die Ehe auch in Österreich anerkannt. Daher können Sie sich zum Beispiel in Spanien kirchlich trauen lassen und die Ehe ist in Österreich voll wirksam.

Im Zusammenhang mit der Eheschließung in Österreich stellen sich Rechtsfragen mitunter dann, wenn Sie oder Ihr Ehegatte bzw. Ehegattin bereits verheiratet war(en) und sich im Ausland scheiden ließ(en). Der Standesbeamte hat dann zu beurteilen, ob die Scheidung im Ausland wirksam war – sonst wären Sie bzw Ihr Partner in Österreich zweimal verheiratet. Fragen zur Anerkennung ausländischer Scheidungen beantworte ich hier.


< zurück