Hebamme – Haftung bei unterlassener Dokumentation

Rechtsprechung

Hebamme – Haftung bei unterlassener Dokumentation

Die Hebamme hatte zwar die leicht gelbliche Hautfarbe des Babys wahrgenommen, das (bessere) Diagnosemerkmal der Sklerenfarbe jedoch nicht dokumentiert, sodass die Farbe der Skleren später nicht mehr festgestellt werden konnte. ...


... Dies wäre aber notwendig gewesen, um beweisen zu können, dass keine Auffälligkeiten vorlagen.

Der OGH: Aufgrund der fehlenden Dokumentation trifft die Hebamme die Beweislast dafür, dass keine Auffälligkeiten vorlagen. Da dieser Beweis nicht erbracht werden konnte, ist zugunsten des Klägers (=Babys) davon auszugehen, dass die Skleren verfärbt waren. Bei verfärbten Skleren hätte umgehend eine kapillare Messung im Krankenhaus veranlasst werden müssen, was jedoch unterblieben war. Bei rechtzeitiger Behandlung hätte die Gesundheitsschädigung des Kindes wahrscheinlich vermieden werden können. Die Hebamme haftet daher für die Gesundheitsschädigung des Kindes.

OGH 28.1.2011, 6 Ob 259/10x

< zurück